ch-Animation-fuer-Web-B100.gif

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER 

Première im Passionsspielhaus Selzach am 2. August 2018


30 Jahre Sommeroper Selzach - ein Grund zum Feiern!

Als 1988 René Kunz, Franz Aebi und Oskar Fluri immer konkretere Pläne schmiedeten, um das Passionsspielhaus in Selzach aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken und mit Hilfe der „Leberberger“ die „Sommerspiele Selzach“ gegründet wurden, hoffte man, mit der Serie von sieben Aufführungen von Mozarts „Die Zauberflöte“ in der Inszenierung von Hansjörg Hack keine finanziellen Einbussen zu machen. Das Gegenteil war der Fall, denn die ausverkauften Vorstellungen waren der Beginn einer bis heute andauernden Erfolgsgeschichte, mit der keiner der Beteiligten damals gerechnet hatte.

13 verschiedene Opern inklusive zweier Wiederaufnahmen sind während 15 Sommersaisons in 136 Aufführungen im Passionsspielhaus gespielt worden. 886 Theaterbesessene und -verrückte haben das in all den Jahren immer wieder zustande gebracht.

Und nun - so verrückt es auch scheinen mag - gibt es die inzwischen „Sommeroper Selzach“ heissende Unternehmung noch immer. Und sie wird 2018 stolz und voller Tatendrang dreissig Jahre alt werden!

Aus Anlass dieses Jubiläums werden wir wieder einmal etwas Neues wagen und unseren Besuchern erneut eine aussergewöhnliche, nur im Passionsspielhaus Selzach möglichen Produktion vorstellen: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER!

Der berühmte Komponist Richard Wagner, der 1813 in Leipzig geboren wurde, 1883 in Venedig starb und auch viele Jahre im Exil in der Schweiz verbracht hat, begann die romantische Oper "Der fliegende Holländer" 1841. Ihre Uraufführung fand 1843 in Dresden statt. Sie zählt zu den zehn bedeutenden Meisterwerken des Komponisten und erfreut sich wegen ihrer leidenschaftlichen Musik und den grossartigen Chorszenen anhaltender grosser Beliebtheit.

Wegen eines Fluchs ist der Holländer dazu verdammt, in alle Ewigkeit auf seinem Geisterschiff die Meere zu durchkreuzen. Nur die unbedingte Liebe und Ehe mit einer Frau kann ihn von diesem Fluch erlösen. Als er in einer Bucht an der norwegischen Küste Schutz vor einem Unwetter sucht, tritt er auf den Seefahrer Daland, der dort ebenfalls auf Wetterbesserung hofft. Von den Schätzen des Holländers geblendet bietet er dem Fremden Gastfreundschaft und die Aussicht auf die Vermählung mit Tochter Senta an. - Diese ist mit dem Jäger Erik verlobt. Doch Senta schwärmt vielmehr von Sagen als von der Aussicht auf ein Leben als Jägergattin. Ihre Lieblingserzählung ist die Ballade vom fliegenden Holländer. Als ihr Vater heimkommt und ihr den unbekannten Mann vorstellt, entsteht zwischen Senta und dem Fremden sofort ein Band, das Beide hoffen lässt, ihrem Schicksal entkommen zu können. - Der Holländer missversteht eine Aussprache von Senta und Erik. Er will wieder fort, seine Verlobte aber, da sie noch nicht verheiratet sind, retten. Senta jedoch steht in ewiger Treue zu ihrem Wort, bricht alle Brücken hinter sich ab und folgt ihm.

Wir werden diese Oper wieder in einer typisch Selzacher Version zur Aufführung bringen, die das einmalige Flair der Sommeroper im Passionsspielhaus ausmacht.